Du interessierst Dich für die Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement und das entsprechende Gehalt? Super.

Natürlich erhältst Du auch während Deiner Ausbildungszeit als Kauffrau für Büromanagement Gehalt, die logischerweise noch weit unter der Vergütung liegt, wenn Du die Prüfung bestanden hast. Auch wenn Dir das Gehalt auf den ersten Blick gering erscheint und Du davon nicht leben kannst, solltest Du Dich nicht ärgern. Immerhin handelt es sich bei einer Ausbildung um eine Investition fürs Leben und das richtige Geld verdienen kommt später. Garantiert!

 

Die Inhalte in diesem Beitrag auf einen Blick:

Was heisst eigentlich Ausbildungsvergütung?
Die Höhe – Kauffrau für Büromanagement Gehalt 
Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung bei anderen Berufen?
Und damit soll man auskommen?



Vergütung Kauffrau für Büromanagement

Was heisst eigentlich Ausbildungsvergütung?

 

Im Vergleich zum Gehalt handelt es sich bei der Ausbildungsvergütung mehr oder weniger um ein kleines Zubrot, damit die Kosten, die während der Ausbildung entstehen, gedeckt werden können. Dieses Taschengeld reicht aus, da die meisten von Euch während der Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement noch bei Ihren Eltern wohnen. Zudem soll es eine kleine Belohnung für die eingesetzte Zeit sein, die der Auszubildende sowohl in dem Unternehmen als auch in der Berufsschule zubringt.

 

Wie hoch die Vergütung ausfällt, hängt von vielen Faktoren ab:

  • In welchem Bundesland leben Sie und wo wird die Ausbildung durchgeführt?
  • Untersteht Ihr Betrieb einem Tarifvertrag?

Manchmal ist es sogar sinnvoller, wenn die Vergütung geringer ausfällt, denn auch hier gelten die gleichen Grenzen in Bezug auf einen Minijob. Liegt die Vergütung unter 400 Euro, so muss der Auszubildende keine Lohnsteuer und auch keine Beiträge zur Sozialversicherung bezahlen.

Das Geld wird wie bei jedem anderen Angestellten auch, am Ende eines Monats oder zur Monatsmitte hin überwiesen. Wann genau dies geschieht, wird im Ausbildungsvertrag vermerkt.

Die Höhe – Kauffrau für Büromanagement Gehalt

 

In der Regel erhalten Kauffrauen für Büromanagement in etwa folgendes Gehalt:

  • im ersten Ausbildungsjahr ca. 750 Euro
  • im zweiten Ausbildungsjahr ca. 840 Euro
  • im dritten Ausbildungsjahr ca. 930 Euro

Damit bist Du als Azubi richtig gut bedient, denn der Beruf Kauffrau für Büromanagement wird häufig besser bezahlt als andere vergleichbare Berufe. Lediglich eine Industriekauffrau würde noch mehr Geld erhalten.

 

Wie schon erwähnt, stellt die oben genannte Tabelle keinen Anspruch auf Vollständigkeit dar. Viele Unternehmen zahlen freiwillig mehr, um die Mitarbeiter zu motivieren. Ähnlich verhält es sich, wenn Teil 1 der Abschlussprüfung mit guten Noten bestanden wurde. Auch dann erwartet die Auszubildenden in manchen Fällen eine zusätzliche Bezahlung.

Hinzu kommen oft ein 13. Gehalt, Vergütung für den Urlaub und weiterlaufende Bezahlung während einer Erkrankung.



Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung bei anderen Berufen?

 

Dass die Bezahlung für die Ausbildungszeit zur Kauffrau für Büromanagement als relativ hoch bezeichnet werden darf, verdeutlicht die Tatsache, dass zum Beispiel ein Bäcker bis zu 200 Euro weniger erhält – pro Monat. Ein Chemielaborant hingegen würde bis zu 100 Euro mehr erhalten. Gar nicht mal so fair, oder?

 

Im Allgemeinen können die nachfolgenden Höchst- und Niedrigwerte angesetzt werden:

  • erstes Ausbildungsjahr 350 – 970 Euro
  • zweites Ausbildungsjahr 450 – 1100 Euro
  • drittes Ausbildungsjahr 550 – 1400 Euro

Zudem gilt, dass die Bezahlung in Westdeutschland immer noch über der Bezahlung in Ostdeutschland liegt. Leider.

 

Wichtig zu wissen ist jedoch, dass in jedem Ausbildungsberuf der monatliche Betrag steigt, wenn der Auszubildende in das nächste Ausbildungsjahr wechselt. Dies ist auch gesetzlich so festgelegt.

Und damit soll man auskommen?

 

Alle sind sich einig, dass die Vergütung generell zu niedrig angesetzt wird und der Azubi damit in den seltensten Fällen auf eigenen Füssen stehen kann. Auch sehen einige Betriebe Azubis leider immer noch als „billige Arbeitskräfte“. Doch auch hier hat der Wandel Einzug erhalten. Dadurch das aktuell unheimlich viele Arbeitgeber auf Arbeitnehmersuche sind und stellen nicht besetzt werden können, werden Azubis oftmals schon zu Beginn der Ausbildung mit verantwortungsvollen Aufgaben betraut.

Solltest Du eventuell nicht mehr zu Hause wohnen und eine eigene Wohnung haben, hast Du einige Möglichkeiten „Sozialleistungen“ wie einen Wohngeldzuschuss oder Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) zu beantragen. Hier lohnt es sich, sich zu informieren.

 

Fazit:  Achte bei der Ausbildungsplatzwahl genau auf Deinen potenziellen Arbeitgeber, stelle die richtigen Fragen im Vorstellungsgespräch und versuche herauszufinden wie wichtig Deinem zukünftigen Arbeitgeber das Thema Ausbildung ist.

Weiterführendes Thema: Gehalt nach der Ausbildung

 

Hat Dir der Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Deine Bewertung 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 votes, average: 4,75 out of 5)
Loading...